cep Kompressionssocken

cep.jpg

Nachdem jede Menge Top-Athleten mit diesen schon erstmal seltsam anmutenden cep Kompressionssocken in Wettkämpfen unterwegs war und ich einige dazu interviewt habe, war meine Neugier so groß, dass ich mir auch ein paar bestellte. Bei mir kamen Neugier, Technikverspieltheit, meine andauernden Herausforderungen mit meinen Waden beim Schnelllaufen (siehe verschiedene Posts), aber auch eine gehörige Portion Skepsis zusammen.

Von dem üblichen Marketing-Blabla habe ich mich erstmal nicht beeindrucken lassen. Aber einige Statements von Kollegen, deren Meinung ich schätze und die hervorragende Leistungen damit erbracht haben (siehe z.B. Timo’s 2:47-Marathon beim IRONMAN Germany) ließen mich aufhorchen und ich musste die Dinger einfach haben.

Nun bin ich die ersten Trainingseinheiten damit gelaufen und muss sagen, dass ich echt positiv beeindruckt bin. Während ich im Rest des Lebens meine Waden hier und da immer noch spüre (seltsames Ziehen und Drücken, dass niemand recht einordnen kann), liefen die Trainings super. 1 x normaler GA1-Lauf – OK. Dann ein LSD-Lauf über 26 km mit 650 Hm – auch super, obwohl jeden Tag viel gelaufen zuvor. Und dann der Härtetest schlechthin: 2 x 20 min. Tempolauf in meinem Tempolauf-Tempo eben („T pace“) von ca. 3:35 min./km. Alles einwandfrei. Echt super. Hinterher spüre ich die Waden schon recht stark, aber beim Laufen selbst ist es ein sensationelles Gefühl.

Die Socken sitzen ziemlich straff, man spürt sie aber beim Laufen kaum. Gut ist natürlich, dass man bei der Affenkälte ohnehin Tights trägt und die Socken darunter nicht weiter auffallen. Sonst sehen sie natürlich schon – vorsichtig ausgedrückt – „gewöhnungsbedürftig“ aus.

Selbst tri2be hat die cep Socken schon getestet und sie kommen auf ähnliche Erfahrungswerte. Ich bin jedenfalls gespannt auf die ersten Wettkämpfe des kommenden Jahres.

6 thoughts on “cep Kompressionssocken

  1. Résumé nach knapp 3 Monaten?
    Ziehst Du die Strümpfe noch an oder war der erste Eindruck doch etwas euphorisch?

    Nur so rein interessehalber.

    Viele Grüße aus dem regnerischen Nürnberg,

    Simone

  2. Hallo Simone,

    Fazit nach drei Monaten: Ich kann von den Dingern nicht mehr lassen. Bis auf reine Rege-Läufchen laufe ich praktisch alles mit den cep-Strümpfen.
    Das Thema „nachher besser regenerieren“ ist sicher ein SEHR subjektiver Eindruck, den ich NICHT bestätigen kann. Aber beim Laufen selbst, ist es für mich (Waden = muskulär limitierender Faktor) ein Riesen-Unterschied.
    Definitiv „thumbs up“!
    Hier jetzt auch Regen. Aber das WE soll ja traumhaft schön und warm werden!🙂

    Beste Grüße, Jörg

  3. Hört sich gut an was Du zu den CEPs schreibst. Bestätigt nochmal die Stimmen die ich bisher eingefangen habe. Manchmal hilft halt auch der subjektive Eindruck😉 . Als reines Placebo wärs recht teuer, aber wenn das Feeling beim Laufen passt überlege ich es mir nochmal.

    Zu mir, ja… ich stecke in den Anfängen und wage mich im April das erste Mal an einen Marathon. Also noch ganz grün hinter den Ohren.😉 Hatte letztes Jahr Neuffen-Premiere und bin daher auf Dich und das TSS auf aufmerksam geworden.
    Ambitioniert bin ich sicher nicht, Talent würde ich mir jetzt auch nicht zusprechen, ich strenge mich halt gern an und stehe total auf landschaftlich reizvolle Läufe, gern auch etwas bergiger.

    Freue mich schon auf das Wochenende, hier in Nürnberg gibts leider keine „gscheiten“ Hügel. Nur den Burgberg.😉

    Viele Grüße,

    Simone

  4. Hallo Jörg,

    ich bin über xing auf deinen Blog aufmerksam geworden und bin gerade am stöbern.
    Ich selbst laufe seit etlichen Jahren alles bis 42 km (mäßig talentiert 3:29) und schiebe ab und zu einen Triathlon ein.

    Zu den CEP’s:
    Ich selbst verzichte normalerweise auf jegliche Gimmigs aber …..

    Nachdem ich im letzten Jahr in Kandel bei km 38 mit Wadenkrampf eingefahren bin und auch beim HM in Pliezhausen Wadenprobleme hatte, habe ich mir die Dinger einfach besorgt zumal etliche Leute aus meinem Umfeld von den Dingern begeistert sind.

    Ich bin wie gesagt äuserst skeptisch an die Sache herangegangen und habe sie bei einem 34km Vorbereitungslauf ausprobiert. Was soll ich sagen – es war einfach der Hammer wie sie die Beine jenseits der 20 km anfühlten. Seither trage ich sie bei allen langen und schnellen Einheiten und bin total begeistert.

    Am Sonntag werde ich sie erstmals beim Marathon in Kandel ausprobieren. Ich bin echt gespannt wie das funktioniert.

    Viele Grüße

    Wolfgang

  5. Hallo Wolfgang,

    Du hast ja gesehen, das ich mich etwas zurückghalten habe mit dem Überschwang. Ich bin damals auch eher skeptisch an die Sache gegangen, möchte sie aber heute nicht mehr missen. Ich hatte gestern und vorgestern ausnahmsweise zwei schnelle Laufeinheiten an aufeinander folgenden Tagen. Was soll ich sagen: Beine super! Das hätte ich früher glatt knicken können.
    Ich werde auch am Sonntag in Kandel sein (allerdings nur HM). Schau‘ einfach mal nach Jörg Schneider – vielleicht sehen wir uns?! Das wird wohl dann das erste „Outing“ mit den CEPs und kurzen Hosen. Naja, da muss ich jetzt durch.😉

    Beste Grüße, Jörg

  6. Hallo Jörg,

    ich hoffe noch darauf, dass es kalt wird und ich lang laufen kann. Und wenn nicht – ich denke wir werden nicht die Einzigen mit den Dingern sein.

    Gruß und viel Erfolg, Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s