2. Illinger Cross-Duathlon 2008

1-lauf-1_blog.jpg

1. Lauf nach ca. 1 km – keiner wolte vorn im Wind laufen (Photo Credits: einer dieser richtig netten Sport Evolution-Typen – habe mir leider seinen Namen nicht gemerkt)

Whoaahhh! Immer diese kurzen Dinger. Höllentempo!!

So ein bißchen habe ich ja schon noch den 1:13er-Halbmarathon vom Vorwochenende gespürt. Etwas gewagt fand ich es doch, 6 Tage nach einem richtig flotten HM schon wieder eine so intensive Belastungsspitze zu setzen, aber hey, die Dinger lagen halt so.

Nach dem andauernden Regen hatten wir mit dem Wetter ein Riesenglück: Sonne, leicht bewölkt, 16°C, ganz leichter Wind. Die Strecke war trotzdem recht aufgeweicht und dem enstprechend sahen wir anschließend mal wieder alle aus wie die Schweine. Harald „Chico“ Feierabend und sein Team Sport Evolution haben eine wirklich nette, kleine Veranstaltung aufgebaut, die leider nicht ganz so den Zuspruch fand wie gewünscht. Ein Verbesserungspunkt, die klar auffällt, ist das Marketing, insbesondere die Website und die Vorab-Informationen.

Race Stats:

  • Strecke: 6 km Laufen (60 Hm) – 18 km MTB (320 Hm) – 3 km Laufen (30 Hm)
  • Teilnehmer: 120 + 22 „Löwenzahn-Duathlon“
  • Wetter: leicht bewölkt, 16°C, ganz leichter Wind
  • Equipment: Asics DS Racer + Scott Genius RC-10
  • Platzierung: 4. Platz overall (1. M40) in 1:15:55
  • Die ersten 5 (Podiums-/Preisgeldränge) waren alle in den 1:15 (Abstand 1 bis 5 – 45 Sekunden!!!!)
  • Ergebnisliste gibt’s hier!

Endlich bin ich mal superfrüh angereist und hatte massig Zeit, um die MTB- und Laufstrecke gemütlich abzufahren (war gut) und mich schön warm zu machen. Gelöste Stimmung. Alle schienen froh, dass das Wetter so frühlinghaft-warm war und die Sonne lachte.

Vom Start weg machten wir alle gleich Druck (klar, bei DER Sprint-Strecke!). Der Lokalmatador Timo Engel konnte sich dann an dem langgezogenen Berg etwas lösen und bevor ich’s bemerkte konnten wir auch schon nicht mehr das Loch zulaufen. Als dritter wechselte ich vom Lauf auf’s Rad – alle noch sehr dicht beisammen. Die Wechsel habe ich ja noch gar nicht trainiert und mir fehlt da auch einfach die Wettkampfpraxis (genau deshalb habe ich ja so viele Rennen auf dem Plan!). Den „Dolly-Buster-Hügel“ hoch tat’s dementsprechend anfangs schon weh. Aber dann kam ich immer mehr in meinen Rhythmus. Am einzigen 400 Meter Single Trail merkte man gleich wieder, wie die ganzen Trias technisch nicht die Durchblicker sind. Der einzige richtig ernsthafte Biker, Stefan Röschl aus Bruchsal, zeigte uns da allen, wie man das macht und nahm mir auf dem Rad gleich mal 2:24 ab (und fuhr damit fast auf Platz 1 vor). An jedem Anstieg und längeren geraden konnte ich stets Blickkontakt zur Spitze halten. Genauso sah es aber auch nach hinten aus. Stress pur! An so ein enges Rennen kann ich mich überhaupt nicht erinnern.

2. Wechsel dann an sechster Position ca. 1 Minute hinter der Spitze. Auf dem hakeligen Laufkurs konnten wir (Joachim Renner und ich liefen die gesamte Zeit zusammen) sie alle vor uns sehen. Mit dem besten und zweitbesten Laufsplit schoben wir uns noch auf Platz 4 und 5 gesamt vor. Der Vorsprung wurde immer kleiner und ungefähr 600 m vor dem Ziel hatten wir Stefan Röschl eingeholt. Er tat mir schon ein bißchen leid. Ist nebenbei ein unwahrscheinlich sympathischer Kerl und echter Sportsmann. Das Ergebnis war, dass genau das passiert ist, was ich in meinen schlimmsten Träumen vermutet hatte: Es MACHTE einen Unterschied, dass Chico die zweite Laufstrecke in letzter Minute halbiert hatte und es machte auch einen Unterschied, dass ich die Wechsel noch nicht ordentlich trainiert hatte. ALLES MACHTE EINEN UNTERSCHIED! 2 sekunden auf Platz 3 waren schon denkbar knapp. Aber allein die Gewissheit, dass bei doppelter oder dreifacher Strecke die Sache anders aussieht, ist schon beruhigend.

Fazit: Ein richtig netter Samstag (könnte ihn mir nicht schöner vorstellen). Sonne und warm. Jede Menge netter Leute kennen gelernt (u.a. Achim Seiter von 3 komma8 mal richtig persönlich). AK gewonnen und in die Preisgeldränge gekommen. Sehr effektives, schnelles Koppeltraining auf hohem Niveau. Praktisch fast perfekt.

That’s all I say about that!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s