Schluchsee-Triathlon 2008

Das Finale der diesjährigen LBS-Liga (und zusätzlich der 2. Bundesliga) fand einmal mehr am schönen Schluchsee im Hochschwarzwald statt. Ich hatte im Vorfeld schon viel von diesem angeblich ach-so-schönen Rennen gehört und war als Rookie gespannt . . .

Roland wollte mit mir fahren, bei mir vorbei kommen und fand mich erstmal nicht in der Weltstadt Beuren. Ist auch schwierig: Ich wohne direkt im Ortskern in der Fußgängerzone nahe der Kirche . . .😉

Deshalb kamen wir super-knapp zur Eincheckzeit für die Räder. Aber es klappte dann doch mit Hilfe unserer netten Teamkameraden. Danke hier nochmal an Frank (Alber) und Andi (Wolfer). DANN hatten wir allerdings jede Menge Zeit und konnten gemütlich unsere Mädels anfeuern (Anja und Julia Knapp legten einen heißen Tanz auf’s Parkett, der mit Platz 1 und 2 in der Frauenliga belohnt wurde. Unser Damenteam konnte dann auch Platz 4 für die Liga-Saison verbuchen. Gratulierung (alter AR-Gag)!

Nach etwas einlaufen (eine Runde auf der Originalstrecke), Neo anziehen und einschwimmen (herrlich, endlich Triathlon, wie es sein sollte – in offenem Gewässer). Dann der Start pünktlich um 13:45 Uhr zusammen mit der 3. Liga. Leider ergab das mit 252 Startern das größte Feld des Tages, was später einmal mehr zu unsäglicher Lutscherei führen sollte.

Das Schwimmen war ein Traum. Herrlich sauberes Wasser, eine steife Brise, die von Westen über die Berge des Hochschwarzwalds fegte und uns einen ordentlichen Wellengang bescherte. Vielleicht ließ ich mir auch heute deshalb so viel Zeit?! Jedenfalls stieg ich erst nach sagenhaft-schlechten 23:32 für die 1,5 km aus den Fluten (OK, die Strecke war mit Sicherheit ein bißchen lang). Dann den weiten Weg in die Wechselzone, Neo aus, Badekappe und Schwimmbrille in die Ecke gefeuert, Helm und Brille auf und raus aus der Wechselzone eins.

Sofort ging’s den Berg hoch – genau, was mir die Kollegen als Warnung vorab mitgaben. Hossa, das war wirklich eine außerordentlich „hügelige“ Strecke (auch später beim Laufen)! So ein „Kaltstart“ war ja noch nie mein Ding (ich sag‘ nur: XTERRA!!). So brauchte ich auch bis zum etwas flacheren oberen Teil, bis ich so halbwegs rund „in den Tritt“ kam. In diesem Mittelteil der Strecke blies uns dann die volle Wucht des Windes ins Gesicht und da fanden sich auch gleich ein paar typische Verteter der Gruppe, die nicht lange fackeln und bei jedem Überholer sich mal wenigstens ein paar Sekunden in den Windschatten hängen. Jungs, das ist Lutschen (Ihr wisst schon, wen ich meine)! Prompt zogen an einer Linkskurve mit abrupter Steigung plötzlich links UND rechts zwei Kollgen vorbei und 2 Sekunden später der Kampfrichter auf dem Motorrad. Ich dachte nur: „Misst, das könnte ja jetzt einen völlig falschen Eindruck erwecken.“ Aber der erfahrene Offizielle hatte sich die Sache offenbar schon die Zeit zuvor angeschaut und verteilte sofort 2 Zeitstrafen an die zwei Kollegen. Recht so, aber wenn ich die Ergebnisliste anschaue, stehen mir noch viel zu wenige Sternchen (Athleten mit Zeitstrafen – i.d.R. für’s Windschattenfahren). Ein Athlet den ich hier nicht näher benennen will, hat, obwohl ich erst in der zweiten Runde richtig Gas gab, in der 1. Runde 20 Sekunden, in der 2. Runde jedoch plötzlich VIER MAL so viel auf mich rausgeholt. You do the math!

Naja, ich trat halt, was bei mir so ging, wechselte dann recht flüssig in die Laufschuhe und merkte dann schon recht stark meinen IRONMAN. Die Beine wurden recht schwer und von afrikanischer Leichtfüßigkeit war da sicher nichts mehr übrig. Das konnte man dann später auch an den Einzelzeiten sehen. Da überholten mich Leute, denen ich normalerweise ein paar Minuten auf die 10 k mitgebe. Anyway, es war ja schön zu sehen, dass jeder für meine spezielle Situation Verständnis zeigte und ich schaffte es dann auch, nur wenige Sekunden hinter unserem Küken Frieder ins Ziel zu laufen. Schön zu sehen, dass so viele von meinem IRONMAN-Finish in Frankfurt wussten und diese Leistung (und was das für den Körper bedeutet) einschätzen können. Es war sicher außerordentlich unvernünftig, diesen Wettkampf mitten in meiner Regenerationsphase zu machen. Aber ich dachte, dass es für’s Team vielleicht einen Unterschied macht. Und es sieht ganz danach aus. Leider trennten uns auch diesmal nur lausige 44 Sekunden von Platz zwei. So blieb Platz 4 für die Mannschaft der SG Dettingen/Erms beim Ligafinale am Schluchsee und auch insgesamt für die Saison 2008. Je nachdem, welches Gerücht über Auf- und Abstieg nun gilt, werden wir möglicherweise doch noch in letzter Sekunde in die 1. Liga aufsteigen. Abwarten und Tee trinken . . .

Race Stats:

  • Wetter: Sonnig, leicht bewölkt, 21°C, starker bis böiger Westwind
  • Liga 1, 2, 3, Frauenliga, Seniorenliga + 2. Bundesliga Süd
  • Distanzen: 1,5 km Swim – 37 km Bike – 10 km Run
  • Zeiten: 23:32 (52.) – 1:04:48 (43.) – 38:37 (16.) –> 2:06:57 (die beiden LAAANGEN Wechsel sind einmal mehr im Bike-Split versteckt)
  • Reine Radzeit: 58:19
  • Leistung: 236 W Durchschnitt / 246 Watt NP
  • Trittfrequenz: 76,2 U/min.
  • TSS/IF: 87 bei 0,944
  • Höhenmeter Rad: 850 Hm
  • Platzierung: 9. Platz Einzel (2. Liga) und 4. Platz Mannschaft
  • Ergebnisse gibt’s wie immer hier beim Ergebnisdienst des BWTV!
  • Einen Rennbericht gibt’s auch bei 3athlon.de!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s