Kona 2008 wirft seine Schatten voraus . . .

Der aus meiner Sicht absolute Top-Favorit: Macca (© Chris McCormack)

Kona wirft natürlich wie jedes Jahr schon seit geraumer Zeit seine Schatten voraus. Das Mekka der Triathleten wird auch dieses Jahr wieder die offizielle IRONMAN Weltmeisterschaft austragen. Die Diskussionen um a) einen Weggang von Hawaii oder b) alternierende Austragungsorte hat „der Mythos“ stets im Keim ersticken können.

Und wie jedes Jahr steigt die Spannung in den Wochen vor dem Event ins schier Unermessliche. Selbstverständlich unterstützen die einschlägigen Medien den Hype.

Bob Babbitt und Paul Huddle von Competitor Radio interviewten „The Grip“, Mark Allen, der von seiner ganz eigenen „raw reality“ da draußen in der Lava-Wüste berichtet.

Slowtwitch interviewt den amtierenden Weltmeister, Macca, höchstpersönlich. Eine interessante Passage des Interviews: „I have bled on those lava fields and have well and truly paid my dues to this island. It is this experience and knowing how brutal this course is that gives the guys who have raced this event numerous times a bigger advantage. It will be the same players. I am looking at the Germans, Eneko Llanos and the Belgium Guys to be very strong. Craig Alexander should be solid as he was last year, but as everyone knows, the 2nd year back in Kona can be brutal sometimes.“

Ich denke, wir wissen alle, dass man dieses Rennen nicht unterschätzen sollte. Aber kaum einer musste für diese Lernerfahrung so hart bezahlen wie Macca. Und das ist nur EINER der Gründe, warum er dieses Jahr wahrscheinlich wieder gewinnen wird. Let’s wait and see . . .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s