Sir Simon does the trick

simon-lessingNachdem unsere gute Chrissie Wellington Brett Sutton und Team TBB nach Kona den Rücken gekehrt hatte (ich berichtete), wird’s nun auch nichts mit Cliff English. Irgendwie gab es wohl doch Differenzen. Wie das einschlägige Triathlon-Ezine Slowtwitch berichtet, darf nun der fünffache ITU Weltmeister (4 x kurz + 1 x lang + diverse Vize-Weltmeistertitel, Europameistertitel . . .) Simon Lessing ran. Er ist einer derjenigen, die schon zu Lebzeiten zur Legende wurden und die Kurzdistanzen lange Zeit dominierte (v.a. die 90er-Jahre). Später zeigte er sich auch in der Lage, seine unheimliche Speed auf die Mittel- und Langsdistanzen zu transferieren. Allerdings nicht mit dem gleichen, durchschlagenden Erfolg. Noch dieses Jahr schaffte er es jedoch auf’s Podium eines IRONMAN 70.3 (in Texas). Wie so viele andere Triathleten auf dem Weg in die Rente, etabliert auch Sir Simon (ja, er hat es doch tatsächlich geschafft, von der Queen im Jahre 2000 den Titel „Member of the British Empire“ verliehen zu bekommen) gerade sein eigenes Coaching Business. Da kommt Frau Wellington natürlich gerade recht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s