Trainingslager 1, Mallorca

tramuntana_schnee_kl

Tramuntana-Gebirge mit Schnee beim Landeanflug

Es war wieder einmal so weit: Mallorca rief und so manches Profi-Radteam, eine kleine Gruppe Bremer Radler, sowie ein kälte-genervter Onkel Jörgi aus der schwäbischen Eiswüste fanden sich an der Playa de Palma ein.

Wir hätten es glücklicher nicht erwischen können. Ein typisches deutsches Pärchen der Agegroup 60+, die bereits seit Ende November auf der Baleareninsel verweilen, weihte mich ein, dass dies die erste richtig schöne, warme Woche gewesen sei. Davor sei es auch im Mittelmeer sehr stürmisch und regnerisch gewesen. Schwein gehabt. So konnten wir die gesamten sieben Tage voll im Trockenen durchradeln (bis auf einen kleinen „Sprenkler“). Gleich am Samstag auf meiner Einrolrunde (2,5 h – 70 km) versuchte ich es „kurz/kurz“. Das war aber dann doch ein bißchen zu kurz. Aber mit Armlingen/Beinlingen aufgerüstet ging’s dann schon gut. Zumal die Sonne da unten schon im Januar eine unglaubliche Power hat.

Aber der Reihe nach . . .

Einmal mehr brachte mich Air Berlin sicher und charmant von STG nach PMI. Mein Hotel, das Maria Isabel war nicht ganz die Super-Empfehlung, aber für den Zweck (essen, schlafen, trainieren) völlig OK. Zumindest hatte ich das beste Zimmer (10. Stock) mit einer sensationellen Aussicht.

sug-pdp_kl

Sonnenuntergang von meinem Hotelzimmer

Ein solcher Hotelaufenthalt ist immer wieder ein Reality Check für mich. Halb Deutschland über 65 scheint auf Mallorca zu überwintern. Und bei DEN Preisen kann sich so eine Woche Malle im Grunde JEDER leisten. Und genau so sieht’s dann auch im Speisesaal aus. No comment . . .

Aber ich war ja zum Trainieren da und nicht für Sozialstudien. Das Wetter war bis auf einen Tag praktisch perfekt (fast immer sonnig, 13 – 16°C). Was mich überraschte, war, wie viele Radler schon so früh im Jahr auf der Insel sind. Klar, die Profi-Radteams sind bereits zahlreich vertreten (u.a. Milram, Saxo Bank, Columbia-Highroad). Aber auch sonst war jede Menge los.

Nach meiner Einroll-Runde am Samstag, ging’s dann am Sonntag gleich mit den Bremern los auf eine 150er-Runde (flach, 5 h+). Wie immer (auch wenn man vorher klar kommuniziert hat), gestaltet sich das Fahren in der Gruppe etwas schwierig. Das fängt mit dem pünktlichen Abfahren an und hört mit der ungeheuren Differenz zwischen vorne fahren (ca. Puls 135 bei ca. 280 Watt) und hinten fahren (ca. Puls 105 bei ca. 160 Watt) auf. In den weiteren Tagen sollte das Hormonproblem bei rein männlichen Radsportgruppen dazukommen (ich sach nur „Testosteron“!). Insgesamt war’s aber super-nett mit den Jungs. Vladi und Delle stießen auch noch dazu und gerade mit Letzterem drehte ich noch eine schöne, stramme 5:20 h-Tour am Freitag zu zweit. Endlich mal gleichmäßig GA1!

An meinem Ruhetag (Mittwoch) rollte ich nur locker zwei Stündchen, lief dann noch barfuß am Strand (erster Test – lief gut!), lockerte mich ein wenig im Indoor-Pool und entspannte mich in der Sauna. Am Strand traf ich zufällig Kathrin Paetzold und wir joggten locker gemeinsam und genossen den schönen Sonnenuntergang. Am Tag darauf hatten wir uns für einen progressiven Einstünder verabredet und ich war gespannt. Dummerweise mussten die Jungs unbedingt an diesem Tag die Westküstenrunde fahren (5:25 h, 140 km, 2.010 Hm). Das war ein harter Tag. Lief aber erstaunlich problemlos. Und so richtig musste ich mich an meinem letzten Tag gestern nochmal allein „in die Fresse schlagen“: 6 h, 155 km, 1.930 Hm). Jetzt bin ich richtig gut „durchgearbeitet“ und werde gleich mal zum Regenerieren rüber in die Therme und Sauna. Eintausend Kilometer habe ich auch noch nie in einer Woche zusammengekriegt. Bin zufrieden.

2 thoughts on “Trainingslager 1, Mallorca

  1. hi jörg!

    es hat mich sehr gefreut, dass wir nach langer zeit endlich die möglichkeit hatten gemeinsam zahlreiche kilometer zu kurbeln. perfekte bedingungen und eine lustige kombo die sich zusammen gefunden haben. hier sind sie archiviert. danke.

    ich hoffe nicht das wir sehr lange voneinander abgeklemmt sind, bis wir uns gegenseitig abklemmen.

    keep in touch dude!

  2. Hi Björn,

    komme gerade aus Berlin zurück (Seminar mit GHE). Ja, war doch nett, oder? Und zu viel abgeklemmt wurde ja auch nicht.
    Mein Tipp: Lass‘ Dich nicht von Sprüchen „älterer Herren“ beeindrucken. Du bist schon jetzt super drauf und ich bin sicher, dass Du diese Saison ’ne ganze Menge reissen wirst.
    Keep rockin‘!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s