IRONMAN Kona 2009 – Preview

hawaii_nasa_500

Oktober. Die Zeit ist gekommen, um einen Blick auf die andere Seite der Erdkugel zu richten. In der Mitte des pazifischen Ozeans liegen ein paar der schönsten Inseln der Welt verstreut.

In weniger als sechs Tagen werden die besten Langdistanz-Triathleten der Welt zum 32. Mal ausloten, wer denn nun an diesem Tag, dem 10. Oktober 2009, der und die Beste ist. Wie üblich, gibt es Spekulationen und mehr oder minder fundierte Wahrscheinlichkeitsrechnungen, wer am Samstag-Nachmittag als erster die letzten Meter auf dem Alii Drive ins Ziel läuft.

Eine interessante Aufstellung der „Gladiatoren“ hat Timothy Carlson drüben bei Slowtwitch verfasst – einmal für die Männer und dann natürlich auch für die Frauen. Wobei in letzterer Kategorie die Wahrscheinlichkeit so groß wie praktisch nie zuvor in der Geschichte des IRONMAN ist und sich sehr einseitig um die derzeitige Lichtgestalt des Frauentriathlons, Chrissie Wellington, dreht. Sehr interessant und witzig fand ich Carlson’s Analyse der möglichen Schwächen von Miss Wellington:

1. Switched coaches from Brett Sutton to Simon Lessing and then decided to go on her own. Danger? Her inherent inclination to do massive amounts of work. Needs a governor to last.

2. While she finished 6th at Olympic distance Columbia Triathlon, that can be dismissed as not her forte any more. But loss to Julie Dibens at Boulder 5430 long course showed pretenders to her throne that Wellington can be beaten.

3. On Wellington’s amazing record-smashing day at Roth, Rebekah Keat was just 7 minutes behind – and Keat outran her, 2:55 to 2:57. Wellington beat Keat earlier by 20-plus minutes at Ironman Australia. Shows what Brett Sutton coaching can do for everyone, not just Wellington.

4. Also, hard-running Catriona Morrison came within two minutes of Wellington at Timberman 70.3

5. Anything can happen at Ironman Hawaii – catch a virus on the plane or bacteria on the swim after rains, hit by a car riding or walking in town, get two flats and run out of CO2 canisters, etc.

Vor allem Letzteres musste ich selbst am eigenen Leib erfahren letztes Jahr. Und sowohl Normann, als auch Faris können ein Lied davon zwitschern . . .😉

Bei den Männern ist das Spiel dagegen weit offen. Hier kann aus meiner Sicht so ziemlich alles passieren. Meine ganz persönlichen Favoriten: Crowie und Chrissie. Das wäre glaube ich das erste Mal, dass BEIDE Sieger der Vorjahre den Sieg wiederholen.

Und sonst? Kaihawaii lässt uns einmal mehr an seinen Updates direkt auf seinem Kona-Blog teil haben und selbstverständlich gibt’s Kona Specials auf Trimag.de, tri2b.de und ein Kurzportrait des möglichen Wiederholungstäters Craig Alexander (Crowie) von TriMag-Chefredakteur Jens Richter.

ironman_kona_sunset

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s