Auf der Alm

Der morgendliche Ausblick – not too shabby!

Welch eine herrliche Abwechslung. Wegen schlecht fahrender Carver und einfach zu vielen Menschen war ich die letzten mindestens vier Jahre nicht mehr Piste gefahren, sondern nur noch mit den Tourenski unterwegs gewesen. Ich hatte einfach zu viele Horror-Stories gehört von üblen Verletzungen, die meist durch irgendwelche idiotischen Raser verursacht wurden. Ich nutzte die letzten Tage, bevor am Montag wieder „der Ernst des Lebens“ beginnt, um ein paar unglaubliche chillige Tage in wunderbar ruhiger Bergwelt zu genießen.

Die Alm ist nur per Ski und mit großem Rucksack (für alles, was man für die Tage braucht) zu erreichen. Es herrschen gewisse Mindestanforderungen, was das skifahrerische Können angeht. Dann ist man aber so was von weit draußen . . . noch ruhiger als auf einer Alpenvereinshütte bei einer Skihochtour. Einfachste Verhältnisse erwarten einen und ich musste mich sofort an die Zeit auf meiner Weltreise erinnern. Wenn man ankommt erstmal den Ofen ordentlich einheizen, den Boiler für warmes Duschwasser einheizen (immerhin!), den Ofen zum Kochen einheizen. Und dann gibt es da wenig Ablenkung und viel Möglichkeit, sehr aufmerksam sich mit den Menschen auseinander zu setzen, die da auf engstem Raum zusammenleben. Habe viel gelernt…😉

Und dann waren da natürlich vor allem ein paar super Skitage in einer tollen Winterlandschaft. Und das obwohl es vergleichsweise wenig Schnee hatte. Aber eben genug, um gut zur Alm hin und wieder weg zu kommen und die Pisten waren natürlich komplett beschneit und perfekt präpariert. Obwohl ich für den Notfall mein Snowboard im Auto hatte, habe ich es nicht von Leogang geholt, sondern habe tatsächlich die Tage – teils nur auf der Piste, teils in Kombination mit Skitour – genossen. Dummerweise legte ich einen dieser unnötigen Stürze hin, die aus purer Unaufmerksamkeit resultieren und darf jetzt die Schmerzen und Einschränkungen einer Rippenprellung genießen. Alles in allem eine schöne Zeit der Abwechslung heraus aus dem Alltag. Und im Skifahren ist man auch nach wenigen Minuten wieder drin. Man verlernt es tatsächlich nie…🙂

2 thoughts on “Auf der Alm

  1. …deine Energiespeicher müssen nun komplett geladen sein! Schönen Sonntag-Abend und tollen Start in den Ernst des Lebens…

  2. Hi Tommy,
    ja, auf der einen Seite sind die Akkus aufgeladen (super entspannt).
    Auf der anderen Seite machen einen diese ungewohnten Bewegungen und muskulären Belastungen total fertig. Außerdem ist diese Rippenprellung brutal schmerzhaft. Und meine Daumen sind auch unbrauchbar…aber ich hör‘ jetzt auf zu jammern…nighty night!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s