Vogtland Challenge – DM Cross-Triathlon 2016

IMG_1763

Die DTU hatte die diesjährige DM im Cross-Triathlon an die Vogtland Challenge ins thüringische Zeulenroda vergeben und fast alle der guten Cross-Triathleten Deutschlands folgten dem Ruf in den Osten.

Nachdem ich die vergangenen Wochen wie schon das ganze Jahr eher „durchwachsen“ trainiert hatte, fühlte ich mich dennoch gewachsen, einen guten Wettkampf bei der diesjährigen DM abzuliefern. Marcelo stand ohnehin als Sieger der AK fest, während bei der Elite ein Kampf der derzeit Stärksten im Lande zu erwarten war zwischen dem amtierenden Meister  Jens Roth, dem Vorjahressieger Stephan Radeck, dem letztens auch schon bei der EM extrem starken Veit Hönle und unserem Maui-Kollegen Max Saßerath.

Ich nutzte dieses Rennen einmal mehr für einen kleinen Kurz-Urlaub in einer Region Deutschlands, die ich zuvor noch nicht kannte. Es ist immer wieder schön zu sehen, welch wunderschöne Landschaften es in unserem eigenen Land gibt und dass man wirklich nicht weit in die Ferne schweifen muss. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht allzu hohe Erwartungen hatte, was die Strecke betraf. Glücklicherweise sollten wir alle überrascht werden von einer wahrlich wunderschönen Bike-Strecke, einer schönen Talsperre, einer fordernden, aber ehrlichen Laufstrecke und fast perfekten Bedingungen, was das Wettkampf-Areal betraf. Zudem waren die Menschen von einem herzlichen, liebenswürdigen und gastfreundlichen Schlag. Alles sehr nett.

IMG_1770

Ich fuhr die Strecke vom Schwabenland ins Vogtland schon am Donnerstag. Vor Ort war schon Sportfreundin Sara, die bereits am Wochenende zuvor beim olympischen Triathlon in Hamburg zum Aufwärmen am Start war und direkt vom Norden angereist war. Es regnete in Strömen und so gönnten wir uns einen Wellness-Tag und verschoben die Recon-Runde auf den Freitag-Morgen. Der Tag war brillant und versprach bestes Triathlon-Wetter auch für den folgenden Samstag. Auf der Strecke trafen wir sogleich Jens Roth und seine Trierer Kollegen. Auf jeden Fall war es notwendig und äußerst hilfreich, diese Bikestrecke genau zu inspizieren. Was das Orga-Team da präsentierte erstaunte uns alle im positivsten Sinne. Das war eine super flowige, herlich fluffige, aber auch konditionelle fordernde Runde. Sie führte immer am Hang des Weidatals entlang, oft mit Blick auf die Weidatalsperre und das Zeulenrodaer Meer. Wirklich wunderschön!

IMG_1768

Gleich danach noch die Laufstrecke anschauen. Okay, nicht wahnsinnig trailig, aber ein durchaus ernstzunehmender Berg mit 80 Meter Höhendifferenz, der ja drei Mal im Rennen bezwungen werden wollte. Ansonsten keinerlei technische Schwierigkeiten und so, wie die Strecken am Freitag abtrockneten, waren sie ziemlich schnell.

Dann chillen am Sandstrand und noch ein paar Meter paddeln. Später gibt es dann die Startunterlagen, Pasta und das Rennbriefing. Alles tip top. Die zwei Wechselzonen (T1 direkt unten am See nach dem Ausstieg, T2 oben auf der Driving Range hinter dem Hotel) sind zwischenzeitlich auch aufgebaut – das sieht alles sehr professionell und aufwendig aus. Mit geht sofort durch den Kopf, dass man alle diese Veranstalter irgendwie unterstützen müsste. Das „Business“ läuft nämlich ganz ähnlich wie die „Hospitality Industry“: Ein Hotel steht da und verursacht jede Menge Fixkosten, egal wie die Belegung ist. Hohe Belegung = hoher Profit – niedrige Belegung = niedriger Profit. Bei dem vielen Aufwand, der hier betrieben wird, tun mir die Veranstalter echt leid. Es sind einfach viel zu wenige Starter bei solchen Rennen. Und das, obwohl diese Rennen sensationell gut organisiert sind, tolle, abwechslungsreiche Strecken geboten werden und der Spaßfaktor (da sind sich alle einig, die sowas schon mal probiert haben) viel höher als beim gemeinen  Straßentriathlon ist. Wenn das ganze Thema etwas professioneller aufgezogen würde…

IMG_1787

Am Rennmorgen dann tatsächlich tollstes Triathlonwetter. Da der Start der DM erst um 11:00 Uhr angesetzt ist, können wir gemütlich ausschlafen, in Ruhe frühstücken und dann ganz gemächlich unseren Hintern von unserer großartigen Unterkunft im Kastanienhof hinüber zum Wettkampfareal am Zeulenrodaer Meer bewegen. Alles sehr gechillt, wie bei Cross-Triathleten so üblich. Kein Stress und keine überzogene Selbstdarstellerei wie man das gern bei den Straßen-Triathlons sieht. Es wurde über drei Distanzen gestartet. Vereinfacht gesagt über eine Kurz-, Mittel- und Langdistanz. Letztere wurde Xterra-Distanz getauft und hier wurden auch die deutschen Meister ermittelt (1,5 – 35 – 10).

Nachdem beide Wechselzonen eingerichtet waren, lief ich mich noch ein wenig warm, zwängte mich dann in meine Wettkampf-Klamotten und begab mich zum Start-Areal. Ein bißchen Warmschwimmen ist immer gut und der kühle See erfrischte wohltuend. Denn es war jetzt schon dermaßen schwül, dass auch ohne Rennen der Schweiß nur so in Strömen floss. Vor uns im Wasser die Blaukappen (Elite), dahinter wir Grünkappen (alle restlichen Männer). Die Damen durften den Luxus eines eigenen Starts genießen (5 min. später).

13840463_1025547314201507_1252223647_o

Wieder einmal entpuppte sich die Schwimmstrecke als etwas zu lang geraten. Ich genoss die Schwimmerei im angenehm temperierten Stausee aber trotzdem (non-wetsuit swim). Dann ordentlich gewechselt und sogleich ging es den ersten, langen Berg hinauf. Ich spürte es sofort: Heute sollte nicht mein Tag werden. Was soll ich sagen – die Beine wollten einfach nicht. Ich habe immer noch keine Antwort auf die Frage gefunden, warum es bei mir immer mal wieder (glücklicherweise nicht allzu oft) vorkommt, dass ich einfach keinen Druck auf dem Rad habe. Jedenfalls war es einigermaßen schrecklich, mitansehen zu müssen, wie mich Kollegen überholten, die ich normalerweise nicht zu Gesicht bekomme. Anyway. Es war, wie es war und ich versuchte, keine negativen Gedanken oder Selbstgespräche aufkommen zu lassen.

13843422_1025547294201509_438577684_oHatte ich schon erwähnt, wie überwältigend schön die Bikestrecke war? Das Orgateam hatte sich wahrlich alle Mühe gegeben, einen DM-würdigen Rennkurs in den Wald entlang des Zeulenrodaer Meers und der Weida-Talsperre zu planen. Wo die meisten von uns einen relativ flachen Kurs auf Waldautobahnen vermuteten, waren jede Menge Singletrails, steile Abfahrten und üppige Höhenmeter eingebaut.

Irgendwie bekam ich die Radlerei dann doch rum und hatte schon richtig Angst vor der Laufstrecke, die eine dreimal zu durchlaufende 3,2 Kilometer-Runde mit jeweils einem ziemlich langen 80 Höhenmeter-Hügel  aufwies.

Überraschend stand Mario an der Strecke, feuerte an und machte die tollen Rennfotos hier. Er ist ein MTB-Kollege und ich wusste nicht, dass er aus diesem Teil des Landes kommt. Über Facebook (einer der vielen Vorteile) hatte er vom Event und meinem Start gehört und fuhr spontan zum Zuschauen und Anfeuern vorbei. Klasse.

13839853_1025549050868000_829378040_o

Nach einem wieder geglückten Wechsel – das ging ja diese Saison schon öfter in die Hose – lief ich aus der Wechselzone hinaus den ersten Hügel hoch und war überrascht und erfreut. Hatte ich schon die Radbeine zuhause vergessen, so waren wenigstens die Laufbeine wieder vorhanden. So machte die abschließende Disziplin wieder richtig Laune. Gehässige Zungen merken an, dass es auch einfach ist, massig Athleten zu überholen, wenn man so weit hinten ist.😉

13833400_1025549314201307_260685985_o

Aber so machte das Spaß. Durch die drei Runden kamen auch immer mehr Sportler auf die Laufstrecke und so hatte ich immer jemanden in Sichtweite, an den ich mich heransaugen konnte. Zwischenzeitlich war auch die bedrückende Schwüle etwas gewichen und ein paar Wolken hatten sich vor die Sonne geschoben. 13833545_1025551310867774_453309206_oDas war auf diesem sonnigen Kurs natürlich sehr hilfreich für mich. Die zwei Verpflegungsstellen pro Runde waren aber dennoch sehr dienlich. Und irgendwann war es dann auch soweit, das letzte Mal ging es den Grashügel über die Wiese hinunter zur T2 und dem Zielbanner entgegen. Auch wenn es das erste Mal überhaupt bei einem DM-Start in dieser Disziplin nicht auf’s Podium gereicht hatte, war ich trotzdem zufrieden mit der Erfahrung dieses schönen und überaus gut organisierten Rennens und dem gesamten Ausflug ins thüringische Vogtland.

Danach „War Stories“ austauschen mit den Tria-Kollegen, dabei ordentliche Erst-Verpflegung. Prompt fängt es zu regnen an. Geschwind reinige ich das Bike und die Schuhe mit dem zur Verfügung gestellten Kärcher, wasche den Bub im See und ziehe trockene Klamotten drüber. Jetzt wird es sogar ein wenig frisch. Wo noch am Vorabend bei warmen Temperaturen in der Sonne das Rennbriefing abgehalten wurde (nebenbei erwähnt mit einem hervorragenden Moderator), fiel die Siegerehrung nun leider etwas ins Wasser.

Jens hatte mich laufend auf meiner ersten Runde begleitet (seiner dritten) und während ich auf meine zweite Laufrunde abgebogen war, lief er als Sieger und neuer (wie alter) deutscher Meister durch’s Ziel. Er baute mit der wie immer besten Schwimmzeit (schon mal Podium bei den „richtigen“ Schwimmern auf 1500 Meter Freistil geschafft) ein solides Fundament und legte mit der ebenfalls besten Radzeit nach. Mit üppigem Vorsprung konnte er es dementsprechend beim Laufen etwas ruhiger angehen lassen und machte mit der viertbesten Laufzeit den Sack zu.

IMG_1802

Dahinter die üblichen Verdächtigen mit dem EM-Vierten Veit Hönle und Max Saßerath. Mit meiner Zeit hätte es bei der Elite auch noch zu Platz 7 gereicht (was ist da los??). Die M45 war wie üblich extrem gut besetzt (sowohl quantitativ, als auch qualitativ mit Platz 2 und 9 im Gesamtfeld der Agegrouper). Marcelo lässt sich den Sieg als Vize-Weltmeister und Europameister nicht nehmen. Ich selbst schaffe es heute nur auf Platz 5, was etwas enttäuschend ist, aber im Gesamtfeld eben immer noch Platz 17 bedeutet – also wirklich gar nicht so schlecht. Nicht nur, dass man mit meiner 2:53:30 h alle älteren AKs gewonnen hätte, sondern auch die M40 darunter. Aber ich will hier die Welt nicht schönreden. Das Radfahren war inakzeptabel schlecht und das muss besser werden. Aber ich habe eben auch viel zu wenig trainiert und da darf man einfach keine Wunder erwarten.

Fazit: Ein wahrlich fantastisch schönes Rennen in einer wirklich wunderschönen Landschaft (mit VIEL Landschaft). Sehr nette, gastfreundliche Menschen. Eine top Organisation. Großartige Voraussetzungen für einen Triathlon-Wettkampf erster Güte (See, Bike- und Laufstrecken). Alles top-notch! Ein Rennen, das er verdient hätte, mehr Aufmerksamkeit und mehr Starter zu bekommen.

Nachtrag: Ein Detail möchte ich nicht verschweigen. Es ist eine Sache (sehr traurig), wenn man als Frau praktisch automatisch auf dem Podium landet, weil einfach zu wenige Damen am Start sind. Es ist aber nochmal eine ganz andere Sache, wenn wieder einmal völlig sinnfreie Regeln eingeführt werden, wonach die stärkste Frau des Tages sich nicht Deutsche Meisterin nennen darf, da sie keinen Elite-Startpass besitzt. Das Ergebnis ist dann ein tolles Podium, auf dem nur eine einzige Frau (Pauline) steht, da sie die Einzige mit einem solchen Startpass ist. Das hat für einigen Unmut unter den Damen gesorgt, den ich nur allzu gut verstehen kann.

Race Stats:

  • Wetter: Sonnig und sau-schwül bei 26°C, später Regen bei 20°C, Wasser: 23°C
  • Strecken: 1,5k Open Water Swim ohne Neo – 35k Bike – 10k Run
  • Zeiten (alles AK): 27:09 (Swim, 4.) – 2:19 (T1, 3.) – 1:39:52 (Bike, 9.) – 1:16 (T2, 3.) – 42:54 (Run, 2.) = 2:53:30 Gesamt
  • Platzierung: 23. Platz overall (5. M45)
  • Equipment: Zone3 Goggles, Scott Spark 700 RC Mountain Bike mit Scott Arx Plus Helm, Scott Radhandschuhen und Scott RC MTB-Schuhen, Salming Race 3 Laufschuhe, Compressport Zweiteiler
  • Ergebnislisten gibt’s hier!
  • Fernseh-Bericht auf MDR gibt’s hier!
  • Vorbericht der DTU gibt’s hier!
  • Zeitungsbericht der Ostthüringer Zeitung.

2 thoughts on “Vogtland Challenge – DM Cross-Triathlon 2016

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s