Die größte Sünde im Coaching

stressfraktur

Mal wieder ein Post aus der Kategorie „Training/Coaching“. Die Situation des deutschen Kurzdistanz-Triathlons ist desaströs. Ich glaube, da sind sich fast alle einig, die ein Minimum an Durchblick haben. Besonders schmerzhaft ist auch, dass uns unsere kleinen Nachbarländer im Süden – vor allem bei den Frauen – aber sowas von den Rang ablaufen (aktuell gleich zwei Mädels in den Top 10 und eine Podium-Platzierung beim WTS-Auftakt in Abu Dhabi … von Österreich!!).

Nehmen wir exemplarisch nur mal das aktuelle Rennen von gestern:

In den Top 10 finden wir jeweils zwei Athletinnen aus Österreich, Japan und Neuseeland. Der Rest wir aufgefüllt mit den üblichen Verdächtigen aus den USA, UK, Holland und Australien. Yolanda Annen aus den Schweiz verpasst mit Platz 11 die Top 10 nur knapp. Deutsche Starterinnen sind schon gar nicht erst am Start, aber man kann sich recht sicher sein, dass sie sonst auch nicht vorn dabei wären.

Und wo wir schon bei „nicht am Start“ sind, da sind wir beim Auslöser für diesen Artikel. Denn gerade wieder lese ich – wie so oft in den vergangenen Jahren – dass sich mal wieder eine Kaderathletin mit einer Stressfraktur (auch gern Ermüdungsbruch genannt) aus dem Rennen geschossen hat.

Was ist nochmal das Schlimmste, was einem Athleten passieren kann? Ach ja, da war doch was…lasst mich überlegen…GAR NICHT ERST AM START STEHEN ZU KÖNNEN! Was ergibt sich daraus als wichtigstes Ziel eines Trainers/Coaches, das alles andere überstrahlen sollte? Meine These: Die mir anvertrauten Athleten möglichst krankheits- und verletzungsfrei durch das gesamte Jahr zu bringen. Und das am besten über viele, viele Jahre, die eine erfolgreiche Karriere ausmachen können.

Wenn wir einmal von Unfällen aller Art absehen, bekommen das die Top-Coaches alle sehr gut hin. Und daraus ergibt sich meine These Nummer 2: Wenn mir allein nur gelingt, diese Verletzungsfreiheit hinzukriegen, bin ich schon ganz weit vorne (ich erspare mir hier die Beispiele, da sie so übermächtig sind).

Und nun ein kurzer Blick herüber zur DTU und ihrer absolut desaströsen Situation. Ich spare mir hier die Aufzählung der Ausfälle durch Krankheit oder Verletzung der letzten Jahre, da das eine lange Liste wäre und ich nicht einzelne Beispiele herausgreifen möchte. Aber gerade bei den langwierigen Sachen ist es schon auffällig, wie wenig „Verletzungspech“ Sportler aus Gruppen der Top-Coaches (Sutton & Co., Filliol etc.) haben und wie häufig solche Dinge in den DTU-Kadern vorkommen. Ermüdungsbrüche ohne Ende, Pfeiffersches Drüsenfieber und die gesamte Saison ist gelaufen.

ebstein-barr

Dabei sind sich die meisten Trainer doch einig: Höchstleistung wird vor allem dann erbracht, wenn wir in der Lage sind, kontinuierlich, Schritt für Schritt diese aufzubauen ohne größere Rückschläge. Was ist daran nun so schwer zu verstehen und warum setzen es so wenige wirklich gut um? Denn das Wort „Verletzungspech“ steht oben eben nicht zufällig in Anführungszeichen – das hat mit Pech in aller Regel nichts zu tun (außer eben bei Unfällen). Das ist SYSTEMATISCH! Das Ebstein-Barr-Virus ist ohnehin schon da – das Pfeiffersche Drüsenfieber bricht nur aus, da ungefähr 1000 Signale des Körpers missachtet wurden, die eine solch starke Überlastung des Immunsystems längst angezeigt haben. Ein guter Coach ist eben nah genug dran, dass er die ersten Symptome erkennt und entsprechend das Training runterreguliert. Immer vorausgesetzt, der Athlet macht, was der Coach sagt. Aber auch hier sehe ich es als eine der zentralen Aufgaben eines guten Trainers an, sich das Vertrauen des Athleten so zu erarbeiten, dass einerseits er/sie macht, was Coach sagt und andererseits der Athlet „alles“ zeitnah kommuniziert.

Und noch ein Detail am Rande: Aus dem Verbands-Umfeld höre ich dann gerne den Ruf nach acht (8!) Jahren des ungestörten Aufbaus. Was für ein Unsinn! Ernsthaft, Leute: Das ist, wie die Probezeit bei einer Festanstellung. Ob das Verhältnis Trainer-Athlet passt, sehe ich innerhalb kürzester Zeit. Da brauche ich noch nicht mal sechs Monate. Aber spätestens nach sechs Monaten der Zusammenarbeit reichen mir zwei Tage in einem Trainingslager, um zu sehen, wie gut das funktioniert. Analog einem gut funktionierenden Team in der freien Wirtschaft.

Und gerade in Kaderstrukturen sollte das doch vorzüglich funktionieren. Ich schaue mir die Athletin am Morgen genau an…und dann mache ich EBEN NICHT das geplante Standard-Programm, sondern nehme sie raus und lasse sie rein regenerativ arbeiten. Stattdessen sehe ich Kader-Trainingsgruppen, die alle das Gleiche trainieren. Da weiß ich doch schon bescheid! Denn dass alle Athleten ausgerechnet exakt den gleichen Trainingsreiz brauchen an dem Tag ist doch eher unwahrscheinlich.

Genau wie Frank Wechsel im Sport1-Interview gegen Ende analysiert, sehe ich da auch für die kommenden Jahre tief-schwarz. Allerdings glaube ich entgegen der herrschenden Kaste nicht, dass es uns an Talenten mangelt. Ich glaube eher, dass das – wie im individuellen Bereich – eine der klassischen Standard-Ausreden ist. Wenn ich eins und eins zusammenzähle, glaube ich vielmehr, dass im Kader-Umfeld der DTU junge Talente gnadenlos verheizt werden. Und das ist sehr traurig, vor allem für die Athleten selbst, aber eben auch für den Verband und unseren geliebten Triathlon-Sport.

Nachtrag: Ausgerechnet heute findet die Klausurtagung der DTU „Zukunftskonzept 2020“ in Northeim statt. Wir dürfen gespannt sein, was dabei herauskommt. Oder vielleicht doch eher nicht… 😥

Noch ein Nachtrag: Zwischenzeitlich ist das Herren-Rennen beendet und was soll ich sagen? Jonathan Zipf ging als einziger deutscher Starter ins Rennen und beendete es auf Platz…halt…er beendete es gar nicht. Komisch, warum überrascht mich das so überhaupt nicht?! Hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht, die DNFs des deutschen Teams über die letzten acht Jahre zu zählen? Das ist geradezu unverschämt, was hier abgeliefert wird. Wie oft kommt bei den Gomez‘, Molas, Murrays & Co. ein DNF vor? Richtig, so gut wie nie! Ich will gar nicht den Einzelfall anschauen. Die haben sicher in jedem Einzelfall eine ganz überzeugende Ausrede. Aber als „Gesamtkunstwerk“ ergibt sich ein geradezu abscheuliches Muster. Und ich will gar nicht wissen, was für eine Entourage da nach Abu Dhabi mitgeflogen ist. Als BWL’ler stellen sich mir da die Nackenhaare hoch – was da für Ressourcen verschwendet werden für welchen Ertrag!! Widerlich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s